Zwei WP-Plugins für Theme-Bastler: Theme Test Drive & Maintenance Mode

Blog-Admins kennen das: Man will nur mal eben das Theme verändern, der Sidebar etwas hinzufügen, die Headergrafik austauschen, die Darstellung der Kommentare verbessern… und die Besucher, die derweil auf der Seite sind, wundern sich über ein verschobenes Layout, Fehler in der Navigation oder können im schlimmsten Fall gar nicht mehr auf das Blog zugreifen, weil der Admin versehentlich ein lebenswichtiges Semikolon aus dem Quellcode entfernt hat.

Zur Vermeidung solcher Peinlichkeiten gibt es zwei Plugins, die zwischen normalen Blog-Besuchern und Administratoren unterscheiden:

Maintenance Mode – der nützliche Holzhammer. Mit diesem Plugin haben nur Admins Zugriffsrechte für’s Blog, während alle anderen eine Splashseite sehen, die im Adminbereich angepasst werden kann. Bei Bedarf können auch einzelne Seiten definiert werden, die trotzdem erreichbar sein sollen.

Theme Test Drive – damit kann während des Theme-Wechsels eingestellt werden, dass Besucher das alte, der Admin aber bereits das neue Theme sieht. Wenn im neuen Theme dann alles wieder korrekt aussieht deaktiviert man das Plugin wieder. Eine deutsche Übersetzung gibt es bei Tboggi.de.

12 Gedanken zu „Zwei WP-Plugins für Theme-Bastler: Theme Test Drive & Maintenance Mode“

  1. Der Maintenance (schwieriges Wort) Mode ist wirklich praktisch. Auch wenn man einfach mal streiken will.

    [OffTopic] Warum zeigt dein RSS-Widget eigentlich keinen Sonderzeichensalat im Craplog-Feed an so wie bei mir? [/OffTopic]

  2. Nee, ist der normale craplog.de/feed. Darf ich fragen welchen Zeichensatz bzw. welche Schriftkodierung hier bei 1000ff verwendest? Hab nämlich die vage Vermutung, dass das mit diesem UTF vs. Unicode-Komplex zu tun hat, womit mich zu beschäftigen ich bis dato weiträumig vermieden habe.

  3. ich streike gar nicht mehr!!!
    tolles blog übrigens mit vor allem in letzter zeit interessanten infos. werd aber mal das theme test drive plugin installieren. so ein streik schlägt ja doch schnell aufs gemüt!

  4. und buchstabensalat hab ich auch ganz schlimm. seit ich irgendwie geupdatet hab, will mir wordpress auch kein deutsch mehr erlauben. und seit mein server gewechselt wurde, funktionieren auch wieder die permalinks. ganz ehrlich: ich versteh es alles nicht!

  5. Ich weiß ja, dass kaum etwas so kausal ist, wie Programmiertes, allein die Ursachen versteh ich selten.

    Ach ja, Theme Test Drive ist genau das, was ich gesucht habe!

  6. ovit, wenn WordPress plötzlich auf Englisch ist liegt es an dem 64bit-Server deines Hosters, die Lösung dazu steht hier.
    Sollte WP nur deutsche Umlaute falsch anzeigen ist’s der MySQL-Zeichensatz, der Probleme macht. Schau mal ob dein WordPress unter Einstellungen –> Lesen –> Zeichensatz etwas anderes anzeigt als in dem phpMyAdmin deiner Domain (da kommst du über Confixx rein). Aber wie gesagt, ich verstehe von diesem UTF-Zeugs auch kaum was.

    .markus, wem sagst du das! :-)

  7. Mal ne Frage: Wäre es möglich ein Theme, in meinem Fall “Blass” laufen zu haben und gleichzeitig an einem anderen “Blass” zu basteln. Reicht es, wenn ich da einfach den Ordner anders benenne?

  8. Ich glaube du musst zusätzlich noch den Namen des Themes in der style.css ändern, sonst kommt WP durcheinander. Aber probier’s aus. :-)

  9. Es funktionert mit Namensänderung der style.css und dem Ordner. Danke!
    (Allerdings lief die deutsche Übersetzung des Plugins nicht, die Original-Version aber ohne Probleme)

Schreibe einen Kommentar