PLAYtaste – Das Hörspielfanzine

Das letzte Mal schrieb ich im Jahre 2007 über Hörspiele, und das war weniger ein Rant als mehr ein Aussprechen des kleinsten gemeinsamen Nenners: TKKG sind die Bösen, die drei ??? (rein mathematisch ergibt das neun Fragezeichen) die Guten. Ist ja auch so. https://deutschemedz.de/orlistat Danach wurde ich dann wieder reiner Konsument. Ich kenne so ziemlich jedes Hörspiel der 80er Jahre zur Hälfte auswendig, und mit Hälfte meine ich die erste Hälfte, bei der zweiten schlafe ich dann ja schon.Weiterlesen »PLAYtaste – Das Hörspielfanzine

Geo-Daten aufbereiten mit Fusion Tables

  •  

Wenn ein Bild mehr als Tausend Worte sagt, spricht eine interaktive Karte wohl Bände. Besonders dann, wenn sich durch Daten neue Bezüge herstellen lassen bzw. diese von den Nutzern selbst hergestellt werden können, bietet sich eine interaktive Darstellungsform an. Die Erfahrung wird dadurch quasi personalisiert und ist nicht mehr zwangsläufig von der Interpretation des Erstellers abhängig.Weiterlesen »Geo-Daten aufbereiten mit Fusion Tables

The Listening Project – und 50.000 weitere Geräusche

Zum Internetunterhaltungskanon gehört wohl seit vielen Jahren die Konversationssammlung belauscht.de, auf der Spitzohren zufällig gehörte Gespräche posten können. Eine grundsätzlich wunderbare Idee, wenn sie denn funktioniert. Das Gehörte ist oft amüsant, öfter jedoch wohl ein wenig zu amüsant. Ob sich das Gespräch wirklich so zugetragen hat? Wie auch beim ungleich prolligeren smsvongesternnacht.de, das die volle Verwertungsschiene fährt, oder dem einst bei IRC-Veteranen beliebten german-bash.org sind die Einreichungen natürlich nicht verifizierbar. Und ohne den Kontext, die Stimmlage, die Umweltgeräusche, die Gesamtsituation also, bleibt immer das Gefühl, etwas zu verpassen. Warum also nicht direkt die Gespräche archivieren?Weiterlesen »The Listening Project – und 50.000 weitere Geräusche

SkyGrid Kopfschmerz-Generator

Die Schwerkraft hat es nicht leicht im Minecraft-Universum, gilt sie doch im Wesentlichen nur für den Spieler selbst, nicht aber für die Bestandteile der Maps. Das führt im Idealfall zu absurden Bauwerken, die sorglos-lässig schwebend in der Luft rumhängen. Noch einen Schritt weiter ist das Minecraft-Wunderkind sethbling gegangen: Seine SkyGrid-Map besteht aus einzelnen Blöcken, die gleichmäßig mit einem Abstand von je drei Metern auf einer Fläche von 256x256x256 verteilt wurden. — Alles klar? Nein? Macht nichts. Schaut euch die Trickjump-Hölle am besten selbst an: Weiterlesen »SkyGrid Kopfschmerz-Generator