Simon

Geo-Daten aufbereiten mit Fusion Tables

  •  

Wenn ein Bild mehr als Tausend Worte sagt, spricht eine interaktive Karte wohl Bände. Besonders dann, wenn sich durch Daten neue Bezüge herstellen lassen bzw. diese von den Nutzern selbst hergestellt werden können, bietet sich eine interaktive Darstellungsform an. Die Erfahrung wird dadurch quasi personalisiert und ist nicht mehr zwangsläufig von der Interpretation des Erstellers abhängig.Weiterlesen »Geo-Daten aufbereiten mit Fusion Tables

SkyGrid Kopfschmerz-Generator

Die Schwerkraft hat es nicht leicht im Minecraft-Universum, gilt sie doch im Wesentlichen nur für den Spieler selbst, nicht aber für die Bestandteile der Maps. Das führt im Idealfall zu absurden Bauwerken, die sorglos-lässig schwebend in der Luft rumhängen. Noch einen Schritt weiter ist das Minecraft-Wunderkind sethbling gegangen: Seine SkyGrid-Map besteht aus einzelnen Blöcken, die gleichmäßig mit einem Abstand von je drei Metern auf einer Fläche von 256x256x256 verteilt wurden. — Alles klar? Nein? Macht nichts. Schaut euch die Trickjump-Hölle am besten selbst an: Weiterlesen »SkyGrid Kopfschmerz-Generator

Reddit Enhancement Suite

  •  

Zwei Millionen Menschen verschwenden tagtäglich ihre wertvolle Zeit bei Reddit. Es ist davon auszugehen, dass die wenigsten davon wissen, wie sie ihre Reddit Experience mit einer Browser-Erweiterung schlagartig verbessern können: Die Reddit Enhancement Suite für Firefox, Chrome, Opera und Safari hilft unter anderem dabei, Inhalte von externen Webseiten wie z.B. Twitter inline gleich bei Reddit anzuzeigen. Mindestens ebenso nützlich ist die Shut-the-fuck-up-Funktion für Nutzer, Subreddits und Domains. Weiterlesen »Reddit Enhancement Suite

Googles Virtual Boy

  •  

Google hat die Katze aus dem Sack gelassen und mit einem Paukenschlag die Zukunft eingeläutet: Virtual Boy heißt die Augmented Reality-Brille, die Smartphones wie das Motorola DynaTAC 8000X bereits jetzt ganz schön alt aussehen lässt.

Der Virtual Boy ist ein echtes Leichtgewicht: Gerade mal 760 Gramm wiegt das Gerät und sollte deshalb kaum zu spüren sein. Noch erstaunlicher ist die Tatsache, dass nur sechs Batterien benötigt werden! Die Zukunft hat begonnen, Leute.
Bei den technischen Spezifikationen hat sich Google nicht lumpen lassen: Ein schier endloses Megabit D-RAM, angetrieben von zukunftssicheren 20 Megahertz, 512 KBit Video-RAM und eine fotorealistische Darstellung dank 384×224 Display. Google hat die Messlatte deutlich nach oben geschoben. Hab ich schon den Stereo-Sound erwähnt? Beat that, Apple! Weiterlesen »Googles Virtual Boy

Interview: Mario Berluti von RetroGames e.V.

Der RetroGames e.V. betreibt seit 2002 ein Arcademuseum in Karlsruhe. Mittlerweile stehen 50 Spieleautomaten und Flipper in den Ausstellungsräumen, die dienstags und samstags gegen einen Spendenbeitrag von drei Euro auch aktiv genutzt werden können. — Im Interview mit Mario Berluti erfahren wir, wie es zur Gründung des Vereins kam, wie die Automaten fit gehalten werden, wo Retrogaming überhaupt anfängt und was Emulatoren mit der ganzen Sache zu tun haben.

Was hat euch 2002 veranlasst, einen eingetragenen Verein zum Thema Retrogames zu gründen?

Der ursprüngliche Motivationsgrund der Gründungsmitglieder war es einfach die Spiele aus der Kindheit mal wieder erleben zu können. Dann wurde aber schnell klar, dass es doch toll wäre diese Erlebnis auch mit anderen zu Teilen und so entstanden unsere schon legendären Freeplay Partys. Inzwischen sind wir uns aber auch bewusst, dass wir mit unseren historischen Schätzen auch eine grosse Verantwortung haben und deshalb kann man auch in unserer Satzung lesen, dass wir es uns zur Aufgabe gemacht haben, die Videospielkultur in Deutschland zu erhalten und zu pflegen. Weiterlesen »Interview: Mario Berluti von RetroGames e.V.

Mein erstes, zweites, drittes Videospiel

  •  

Seit sechs Jahren gibt es nun dieses Blog, doch eines der naheliegendsten Themen ist hier bisher noch nicht durchgekaut worden: Mein erstes Mal Videospiel.

Es begab sich zu einer Zeit, als David Hasselhof sich nach Freiheit sehnte und ich als Kindergartenkind Latzhosen trug, auf denen das Märchen Hänsel und Gretel aufgedruckt war. — Mein Cousin war ein paar Jahre älter als ich und besaß einen Commodore 64 nebst Kassettenlaufwerk und winzigem Fernseher. Ich schaute ihm voller Ehrfurcht über die Schulter und bewunderte den penisartigen Joystick namens Competition Pro. Irgendwann muss er gefragt haben, ob ich auch mal spielen wollte. Er hatte da dieses Rennspiel, das würde selbst ich kapieren. Einfach Gas geben. Weiterlesen »Mein erstes, zweites, drittes Videospiel