Das Pferd frisst keinen Gurkensalat — Dieser Satz gehört der Legende nach zu den ersten, die per Telefon übertragen wurden. Doch was wurde als erstes gemailt, gepostet, gebloggt, gekauft? In diesem Artikel geht es um die Gurkensalate des Internets: Eine chronologische Betrachtung der Internet-Prototypen und Testnachrichten.

1969: Das erste Wort
Ein bescheidener Anfang: Bei der ersten Kommunikation von räumlich getrennten Computern am 29. Oktober 1969 sollte kein ganzer Satz, sondern lediglich das Wort “login” zwischen der University of Los Angeles und dem Stanford Research Institute übertragen werden. Weil das System von Stanford nach zwei Buchstaben abstürzte, lautet das erste von Computern übertragende Wort also “lo”. Erst im zweiten Versuch schaffte “login” die 520 Kilometer Entfernung über die 50 KBit/s-Leitung. Die Geburtsstunde des Internets.

1971: Die erste @-E-Mail
Einfach vergessen: Ray Tomlinson, der 1971 im ARPANET das @-Symbol einführte und damit Mailing zwischen verschiedenen Hosts ermöglichte, kann sich an die erste E-Mail nicht mehr erinnern: “Test messages were entirely forgettable and I have, therefore, forgotten them”. Es soll sich um “something like QWERTYUIOP” gehandelt haben, vielleicht war aber auch das @-Symbol selbst Thema der ersten E-Mail.

1971: Der erste lange Text
Am 4. Juli 1971 setzte sich Michael S. Hart an den Großrechner der University of Illinois und tippte die Unabhängigkeitserklärung der USA vollständig ein. Das Projekt Gutenberg, der erste Download und das erste E-Book überhaupt waren geboren, da das E-Mail-System die Datenmenge nicht verkraftet hätte:

He typed the text into the computer but was told that it would be unacceptable to transmit it to numerous people at once via e-mail. Thus, to avoid crashing the system, he made the text available for people to download instead. [Weiter...]

1978: Das erste Foren-Posting
Mit welcher Nachricht die Entwickler Ward Christensen und Randy Suess im Februar 1978 das CBBS (Computerized Bulletin Board System) starteten ist nicht überliefert. Das erste öffentliches Message Board bestand aus Single-User-Nutzung: Wer fertig war, legte auf, damit der nächste ins System durfte. Als WWW-Version lebt das CBBS bis heute weiter.

1980: Das erste Usenet-Posting
Tom Truscott und Jim Ellis begannen 1979 mit der Entwicklung des Usenet-Systems, ein Jahr später wurden zu Testzwecken erste Mailinglisten aus dem ARPANET importiert. Als ältestes archiviertes Posting könnte ich Folgendes vom 16. Mai 1981 finden:

Asdcatta.112
fa.test
utzoo!duke!mhtsa!eagle!ucbvax!sdcsvax!sdcattb!sdcatta!wa143
Sat May 16 17:35:33 1981
test

Und als Folgeposting:

This is a test message to see if CB is transmitting
fa news

1985: Die erste .com-Domain
Symbolics.com wurde am 15. März 1985 registriert, nachdem das Domain Name System von mehreren Berkeley-Studenten für Unix implementiert und verbreitet wurde. Die zuvor händisch erstellten HOSTS.TXT aus der ARPANET-Ära waren bei dem stetigen Wachstum des Netzwerks nicht mehr angemessen und ständig veraltet.
Die Firma Symbolics, Inc stellte LISP-Maschinen her. Nachdem die älteste .com-Domain im September 2009 für eine unbekannte Summe an XF.com Investments verkauft wurde, ist das Unternehmen unter symbolics-dks.com erreichbar.

1986: Die erste.de-Domain
Die Universität Dortmund registrierte uni-dortmund.de am 5. November 1986 und besitzt damit die älteste deutsche Domain überhaupt. Die Registrierung war notwendig, weil an der Universität der deutschlandweite Nameserver-Betrieb startete. Heute wird man beim Aufruf aber zu tu-dortmund.de weitergeleitet.
Ein Screenshot von März 1997:

1990: Der erste Satz im WWW
“This machine is a server. DO NOT POWER IT DOWN!!” — Diese Warnung stand auf dem CERN httpd mit NeXTSTEP-Unix-OS von Tim Berners-Lee, der ab 1990 Heimat der ersten WWW-Internetseite info.cern.ch war, die auch heute noch (abgeändert) exisitiert.

Ganz ohne Testcharakter ist der erste Satz im WWW eher erläuternd und selbstreferentiell:

The WorldWideWeb (W3) is a wide-area hypermedia information retrieval initiative aiming to give universal access to a large universe of documents

1992: Das erste Foto im WWW
Die Bandbreiten steigen: Das folgende Bild der “one and only High Energy Rock Band”, der CERN-Truppe Les Horribles Cernettes von 1992 gehört zu den ersten Fotos, die im WorldWideWeb verbreitet wurden.

1993: Die erste Webcam
Ab November 1993 war die erste Webcam weltweit erreichbar, nachdem sie zuvor zwei Jahre nur im LAN der University of Cambridge genutzt wurde. Wie so oft war es die Faulheit des Einzelnen, die zum Fortschritt führte: Statt sich selbst auf den Weg zu machen, schaute man via Webcam nach, wie viel Kaffee noch in der Trojan-Room-Maschine war.
Nachdem die älteste Webcam am 22. August 2001 abgeschaltet wurde, ersteigerte Spiegel Online das Gerät für 3500 Britische Pfund. Die Kaffeemaschine ist seitdem wieder live bei spiegel.de zu sehen.

1994: Der erste Blogartikel
Ob Claudio Pinhanez’ “Open Diary”, gestartet im November 1994, nun wirklich das erste Weblog war — ich weiß es nicht. Was überhaupt ein Blog ist und ob regelmäßiges Tagebuch-Posten in einer Newsgroup nicht auch irgendwie auch als Bloggen durchgehen könnte — alles nach wie vor umstritten. Per Wayback Maschine lässt sich Pinhanez’ “Blog” bis zum 30. November 1994 zurückverfolgen. Dort beginnt der erste Artikel wie folgt:

“Vanya on 42nd street”, the movie by Louis Malle, was a blast. Such a long time since I have watched a group of actors performing a text with so much intensity. Saw it on Sunday, but on Monday night I was still excited, and couldn’t take it from my mind. [Weiter...]

Weitere mögliche Kandidaten sind Justin Hall und Dave Winer.

1995: Das erste verkaufte Produkt bei Amazon
Amazon wurde bereits 1994 gegründet, ging aber erst im Juli 1995 online. Der offiziellen Timeline des Unternehmens zufolge war das erste jemals verkaufte Produkt das Buch “Fluid Concepts and Creative Analogies: Computer Models of the Fundamental Mechanisms of Thought” von Douglas Hofstadter. Das Buch ist auch heute noch bei Amazon.de lieferbar.

1995: Das erste verkaufte Produkt bei eBay
Pierre Omidyar gründete eBay am 3. September 1995, doch der erste Verkauf gelang im schon bei der direkten Vorläufer-Plattform AuctionWeb. Dort stellt er, angeblich nur um das System zu testen, einen defekten Laserpointer ein. Wie viel Zeit bis zum Verkauf verging ist nicht überliefert, wohl aber der Preis: 14,83$ konnte Pierre einsacken.
Bonus-Anekdote: Als er den Käufer kontaktierte, um ihn nochmal darüber zu informieren, dass der Laserpointer defekt sei, schrieb der Käufer zurück “I’m a collector of broken laser pointers.”

2001: Der erste Wikipedia-Artikel
Jimmy Wales startete Wikipedia am 15. Januar 2001, allerdings sind sämtliche an diesem Tag durchgeführten Edits verloren. Erst am Folgetag nahm die heute genutzte Wikipedia-Datenbank ihre Arbeit auf. Der erste Artikel war “UuU“, eine Auflistung von Ländern, die mit U anfangen. Aufgrund von Beschränkungen der UseModWiki-Software konnte der Artikel nicht einfach “U” heißen.
Soweit die offizielle Darstellung aus der Wikipedia selbst. Was ich nicht ganz nachvollziehen kann, ist die Tatsache, dass zumindest der Artikel “United States” vorher erstellt werden musste — wozu braucht man eine Liste, wenn noch kein Listenelement besteht?

2005: Das erste YouTube-Video
Im Zoo von San Diego filmte Yakov Lapitsky testweise YouTube-Gründer Jawed Karim, der das Video am 23. April 2005 online stellte. Erst einen Monat später ging YouTube offiziell an den Start. — Wer den ersten Kommentar schrieb, kann heute nicht mehr mit 100%iger Sicherheit gesagt werden, da YouTube bei den ältesten Kommentaren Probleme mit dem korrekten Datum hat. CobaltGruv, Schroeder182 oder Zyrexoid — einer der drei hat wahrscheinlich den ersten Kommentar geschrieben.

2006: Die erste Twitter-Nachricht
Twitter-Gründer Jack Dorsey schrieb am 21. März 2006 den ersten heute noch erhaltenen Tweet mit der ID 20 ins Netz: “just setting up my twttr” — ursprünglich sollte der Dienst in Anlehnung an Flickr twittr heißen. Vorherige Test-Tweets mit den IDs 1 bis 19 wurden gelöscht.

Ähnliche Artikel

2 Kommentare zu “Internetarchäologie”

  • mike

    Schöner Artikel, aber 2 Sachen dazu:
    - Das Projekt heisst GuTenberg
    - die Kaffeemaschine ist kaputt, zumindest wäre mir neu, dass es in Hamburg um diese Zeit relativ hell ist ;)

  • Simon

    Danke für den Hinweis!


Schreibe einen Kommentar



© 2006-2014 1000ff  •  Kontakt  •  Impressum  •  RSS-Feed  •  Theme by Just Skins  •  Powered by Wordpress  •  Ein Projekt von Simon Stich