Interview mit Frank Westphal: „Scheitern gehört mit zur Roadmap“

Vier Jahre nach unserem ersten Interview mit Frank Westphal hat sich der Chefkoch von Rivva erneut unseren Fragen gestellt. — Ihr erfahrt, wie es zum Relaunch des Projekts kam, was BMW mit der Sache zu tun hat und warum die Optima-Schriftart für Erheiterung bei Frank gesorgt hat.

Rivva ist seit Juni 2011 wieder zurück. Was hat sich geändert?

Eine zweite Chance zu bekommen, hat das Projekt sicher grundlegend verändert. Scheitern gehört mit zur Roadmap. Das war eine zwar bittere Erfahrung, doch lehrreiche Lektion.
Ich war zwischenzeitlich auch von meinem eigenen Weg abgekommen und hab mich zu lange an Strohhalme geklammert. Niemand trifft gute Entscheidungen, wenn er in Finanznöten steckt. In eine so vertrackte Situation möchte ich nie wieder kommen. Von irgendwas muss der Schornstein rauchen. Ignore at your own risk.

Hätte es Rivva auch ohne BMW / mokono wieder zurück geschafft?

Jein. Sicherlich nicht in dieser Gestalt.
Mein Plan B war, in Richtung Software as a Service zu gehen. Momentan denke ich, dass dies ohnehin Rivvas Zukunft sein wird, und arbeite an ersten Produkten.
Die Unterstützung vonseiten mokono und BMW ist halt ein echter Segen und natürlich auch ein super Schulterklopf für das gesamte Social Web. Weiterlesen »Interview mit Frank Westphal: „Scheitern gehört mit zur Roadmap“

Viewtron

Im großartigen AT&T Tech Channel sind eine ganze Reihe 1000ff-würdiger Videos veröffentlicht worden — darunter auch eine Präsentation des Viewtron-Systems.

Viewtron wurde 1983 an der amerikanischen Ostküste als AT&Ts Version von Videotex (nicht zu verwechseln mit Videotext) eingeführt. Mit dem „Sceptre“ genannten Terminal, das zukunftsweisend ohne Kabel mit dem heimischen Fernseher verbunden wurde, konnten Early Adopter 15.000 Seiten (in Farbe!) durchstöbern. News, Banking, Shopping, Spiele, „Lernen“… no more wasting time running to the library! Weiterlesen »Viewtron

ComputerCraft

  •  

Vorhin hab ich meinen alten Kollegen Xzibit nach seiner Meinung zu ComputerCraft gefragt. Seine ziemlich voraussehbare Antwort: Yo dawg, I heard you like computers, so we put a computer in your computer so you can compute while you’re computing. — So weit, so abgedroschen.

Wer oder was ist ComputerCraft? Es handelt sich um eine Modifikation von Minecraft, in die ein Lua-Interpreter mitsamt Turtles-Funktion integriert ist. Da Minecraft-Spieler ohnehin gerne absurde Maschinen bauen, die einem die virtuelle Arbeit abnehmen, war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis jemand das Ganze auf semi-professionelle Füße stellt. It’s like a whole new game! Weiterlesen »ComputerCraft

WordPress Widgets besser kontrollieren

WordPress Widgets sind prinzipiell eine feine Sache, erleichtern sie doch die Gestaltung von Sidebars (und mitunter auch anderen Bereichen) ohne in den Template-Dateien herumfummeln zu müssen.

Leider gibt es auch in der neuesten Version von WordPress keine benutzerfreundliche Möglichkeit, um die Darstellung von Widgets an Bedingungen zu knüpfen: Zeige das „Links“-Widget nur auf der Startseite, die Tag-Cloud nur bei Tag-Seiten, usw.

In diesem Artikel stelle ich zwei Plugins vor, mit denen die Widget-Ausgabe seitenspezifisch geregelt werden kann. — Wer für sowas kein Plugin installieren möchte, sollte die weiter unten aufgeführte manuelle Möglichkeit zur Widget-Steuerung nutzen. Weiterlesen »WordPress Widgets besser kontrollieren

Der schleichende Tod des Desktop-PCs

Seit 2008 werden in Deutschland mehr Notebooks als PCs verkauft. Neue Smartphones verfügen heute über Dual-Core-Prozessoren im Gigahertz-Bereich. Die Leute kaufen Tablets als gäbe es kein Morgen. Wird es in zehn Jahren noch Desktop-PCs geben?

Die meisten Desktops bieten heute mehr Leistung, als die Nutzer je brauchen werden. Ich meine das nicht im Sinne von „640K ought to be enough for anybody“, aber Quad-Core-Prozessoren, acht Gigabyte RAM, Festplatten mit einer Fantastilliarde Petabyte Kapazität… und dann wird doch nur der Internet Explorer gestartet, um bei chefkoch.de nach Rezepten zu suchen. Overkill nennt man sowas. Hinzu kommt der Stromverbrauch, der bei aktuellen Desktop-PCs und „Gaming-Rechnern“ ekelhaft hoch ist. Weiterlesen »Der schleichende Tod des Desktop-PCs

Interview: CatCam-Erfinder Jürgen Perthold

Jürgen Perthold ist Erfinder der CatCam, einer Miniaturkamera, die Katzen und Hunden umgehängt werden kann. Im Interview mit 1000ff geht er die auf verschiedenen Versionen der CatCam ein, erläutert das Tracking via GPS und bietet einen kurzen Einblick in die Zukunft der Produktreihe.

Wie kamen Sie auf die Idee, Ihrer Katze Elektronik umzuhängen?

Unsere Katze Mr. Lee verschwand von Zeit zu Zeit für mehrere Tage. Da fragt man sich dann schon was der Grund dafür ist und wo sich die Katze dann herumtreibt. Vor allem wenn die Katze scheinbar satt heimkommt. So viele Mäuse kann es gar nicht geben :-)

Wie hat Mr. Lee reagiert, als Sie ihm den ersten Prototypen angelegt haben?

Ich habe zuerst mal ein Leergehäuse umgehängt um zu schauen wie die Katze damit zurecht kommt und ob die Halterung stabil genug ist. Das ging dann auch prompt verloren inkl. Halsband. Das nächste kam wieder zurück. Mr. Lee schien das Halsband an sich mehr zu stören als das was daran hing. Es ging jedoch ziemlich schnell dass er sich nicht mehr darum kümmerte und sich vor allem ungezwungen bewegte (an Bäumen hochkletterte, unter Zäunen durchrobbte, …). Weiterlesen »Interview: CatCam-Erfinder Jürgen Perthold

Trainingsvideo für Endstellenbetreuer (1990)

  •  

Was zunächst wirkt wie ein harmloser Schwulenporno mit übertriebener Rahmenhandlung, entpuppt sich nach ein paar Minuten als Trainingsvideo für angehende Endstellenbetreuer der Deutschen Bundespost. Wer Lust hat auf weltfremde, hölzerne Nicht-Dialoge, die von unvermeidlichen „STOP“-Hinweisen unterbrochen werden, der sollte sich die folgende YouTube-Playlist (~30 Minuten) nicht entgehen lassen. Weiterlesen »Trainingsvideo für Endstellenbetreuer (1990)