Simon

Mnemo: Recherche durch Assoziaton

Es geht um Relevanz: “Wir wollen keine Suchmaschine sein, wir wollen eine Recherche-Maschine sein”, sagt Tim Bruysten, einer der deutschen Entwickler der neuen Such, Entschuldigung: Recherche-Maschine mnemo.org.
Deren Ansatz: Nicht die größtmögliche Anzahl von Suchergebnissen soll geliefert werden, sondern die Quintessenz, das “gefilterte Wesentliche”, wenn man so will. Während Google oder Yahoo! zwar Millionen Ergebnisse zeigen können, aber den Nutzer bei der weiteren Recherche völlig alleine lassen, gibt man auf mnemo.org einen Begriff ein, und die Assoziationskette setzt sich in Gang. Sofort werden – fein verästelt – weitere, direkt anklickbare Begriffe geliefert, die auch mit dem eigentlichen Suchbegriff kombiniert werden können. Weiterlesen »Mnemo: Recherche durch Assoziaton

Google Image Labeler: Tagging für den homo ludens

Quantitativ schon sehr beeindruckend: 880 Millionen Bilder lassen sich mit der Bildersuche von Google aufspüren. Und auch eine qualitative Verbesserung des beliebten Dienstes der am schnellsten wachsenden Firma überhaupt können wir in den nächsten Wochen, vielleicht sogar schon in den nächsten Tagen erwarten. Statt wie bisher die Ergebnisse der Bildersuche vom Dateinamen des Bildes abhängig zu machen, vollzieht Google mit dem gerade gestarteten Google Image Labeler den Schritt zur Folksonomy, d.h. der gemeinschaftlichen Indexierung von Inhalten durch Tags (bzw. Labels). Das Wort gemeinschaftlich kann in diesem Fall wörtlich genommen werden: Mit einem zufällig ausgewählten Partner hat man 90 Sekunden Zeit, so viele Bilder wie möglich zu taggen. Überschneidet sich ein Tag mit dem des Partners geht es weiter zum nächsten Bild. Nach Ablauf der Zeit werden die erreichten Punkte, die getaggten Bilder und eine Highscore angezeigt. Hört sich an wie ein Spiel? Es ist eins!Weiterlesen »Google Image Labeler: Tagging für den homo ludens

Netvibes: Personalisiertes RSS-Vergnügen

Personalisierte Startseiten mit RSS-Unterstützung sind schon was Feines. Man spart Zeit, Nerven, Klicks und minimiert ganz nebenbei das Risiko eines RSI-Syndroms.
Wer von euch kennt diese zeitraubenden Rumklickereien nicht: Hat mein Kollege schon auf die Email geantwortet? Gibt es neue Kommentare bei .markus? Hat mich dieser verdammte joachim574 mal wieder bei Ebay überboten? Hat jemand neue Fotos in meine flickr-Group hochgeladen? Gibt es neue Artikel bei 1000ff?
Ohne RSS-Reader klickt man sich bei solch dringendem Informationsbedarf schnell die Funkmausbatterien leer und vergisst den Neffen vom Kindergarten abzuholen. Also… ich zumindest, ähh, manchmal.
Damit euch das nicht auch passiert, hier nun eine Übersicht darüber, was der kostenlose und multilinguale RSS-Spezialist Netvibes für euch tun kann.Weiterlesen »Netvibes: Personalisiertes RSS-Vergnügen

Wayback Machine – Internet von gestern

Als ich gestern mit einem Freund vor dessen PC saß und er über die 30 KB/sek-Downloadgeschwindigkeit meckerte, wurde ich erst nachdenklich… und dann hoffnungslos nostalgisch. “Kannst du dich noch an Zeiten erinnern, als man sich über 7 KB/sek freuen konnte?” fragte ich ihn. Er schüttelte den Kopf, ist nach eigener Aussage “erst im DSL-Zeitalter dazugestoßen”.
Von DSL oder gar einer Flatrate konnte man damals (= vor zehn Jahren) in Deutschland nur träumen. Einwahlgebühren, Onlinegebühren, Telefongebühren… mein 486er, das 14.4-Modem, ich (und vor allem meine Eltern!) wunderten uns über dreistellige Telefonrechnungen.
In diese Zeit, als man vor jeder Webadresse noch “http://” sagen musste, als Grafiken verpönt waren oder winzigklein sein mussten, bringt uns die Wayback Machine von archive.org zurück. Seit 1996 cacht, spiegelt und speichert dieses einzigartige, vom Amerikaner Brewster Kahle gegründete und finanzierte Projekt – nach eigener Aussage – 55 Milliarden Webseiten.Weiterlesen »Wayback Machine – Internet von gestern

WordPress-Widgets: Sidebar per Drag’n’Drop

Widgets erleichtern die Konfiguration der Sidebar von WordPress-Themes und erweitert sie um fast beliebig viele Funktionen. Template-Dateien von WordPress (in diesem Fall die sidebar.php) direkt zu bearbeiten ist nicht jedermanns Sache. Wer sich nicht mit ul-li-Orgien anfreunden will, kann sich für die Alternative von Auttomatic.com entscheiden. Das dort zum Download angebotene Widgets-Framework verwandelt die eigene Sidebar in eine Drag’n’Drop-Spielwiese, die bequem in dynamischer AJAX-Manier vom Admin-Menü aus verändert werden kann.Weiterlesen »WordPress-Widgets: Sidebar per Drag’n’Drop

W3Counter – Statistik für Blogger

Wer sich einen Überblick über Besucher und deren Klickverhalten verschaffen möchte, braucht einen Counter. Am besten kostenlos und mit Live-Statistik. Einen externen, der die eigene Datenbank nicht zumüllt.
In diesem Artikel möchte ich euch den W3Counter vorstellen.

Der W3Counter (nicht zu verwechseln mit dem W3C) ist ein kostenloses und umfangreiches Traffic-Tool, dessen Besucherstatistiken übersichtlich auf angenehm blauweißem Hintergrund präsentiert werden.Weiterlesen »W3Counter – Statistik für Blogger

Blogger.com – neue Beta

  •  

Blogger.com, der Blog-Dienst von Google, gibt den Bloggern mit der gerade veröffentlichten Beta-Version mehr Möglichkeiten, das Blog nach eigenen Wünschen umzugestalten. (Puh, 4x Blog in einem Satz).

Auch ohne HTML-Kenntnisse können nun Farben, Schriftarten, Schriftgrößen, kurz: das Erscheinungsbild des eigenen Blogs persönlich per Drag-and-drop gestaltet werden. Mehrere neue Templates stehen außerdem zur Verfügung.
Zusätzlich können nun “Tags”, d.h. im Fall von Blogger.com “Labels” bzw. Kategorien, eingerichtet und RSS-Feeds bearbeitet werden.Weiterlesen »Blogger.com – neue Beta