Firefox-StöckchenWürde ich wie Homer Simpson oder manch anderer eine Liste führen über die Dinge, die ich vor meinem Ableben unbedingt noch erledigen möchte, dann stünde sicher ganz weit oben “Nerve deine Mitmenschen mit einem überaus lustigen Blog-Stöckchen”.

So soll es sein.

Ich fordere sämtliche Blogger auf (obwohl mir auch so ein paar Kandidaten einfallen würden, die ich direkt dazu verdonnern könnte) dieses Firefox-Stöckchen aufzunehmen und im eigenen Weblog die folgenden Fragen zu beantworten:

Welche Startseite hast du eingerichtet?
Welche Themes und welche Erweiterungen hast du installiert?
Welche Links sind in deiner Lesezeichen-Symbolleiste?
Welche eingebauten Suchmaschinen nutzt du?
Bonus: Was nervt dich an Firefox?

Dann mal los! Mitmachen und keinen Spaß haben (garantiert)!

Ich gehe natürlich mit gutem Beispiel voran. Hier sind meine Antworten:

Welche Startseite hast du eingerichtet?

tagesschau.de, schon seit Jahren. Und da man seine Startseite immer verteidigen sollte, hier die Begründung: 1. ständig aktualisierte Nachrichten (relevant to mah interests) 2. geringe Ladezeit, 3. so gut wie werbefrei

Welche Themes und welche Erweiterungen hast du installiert?

Mein Firefox 3.0.4 hat nur das default-Theme und kann deshalb designtechnisch nicht punkten. Ich halte das Standard-Thema von Firefox für gelungen und brauche keine Buttons im Star Wars-Look oder so.

Insgesamt sind 14 Erweiterungen installiert:

Adblock Plus – Weil blinkende Flash-Werbung nervt
Add to Netvibes – Zum schnellen Füttern des Aggregators
ColorZilla – Um an Hexwerte von interessanten Farben zu kommen
Deutsches Wörterbuch – Weil man manchmal schneller tippt als denkt
Download Statusbar – Sieht schicker aus und listet letzte Downloads auf
FoxyTunes – Um Winamp klickreduziert zu steuern (1000ff-Artikel)
Google Gears – Spart Ladezeit in den WP-Dashboards dieser Welt
Greasemonkey – Weil User oft besser wissen, was einer Webseite fehlt (1000ff-Artikel)
Leo Search (inaktiv) – Nicht kompatibel mit FF3. Macht aber nichts, Übersetzungen bekommt man auch direkt über die Adresszeile des Browsers: “leo [Wort]”
Plain Text Links – Weil RechtsklickUrl öffnen schneller geht als STRG+CSTRG+T STRG+VEnter
SearchStatus – Zur ungefähren Einschätzung der Webseiten-Reputation ;)
Twitterfox – Twitter-Updates bekommen und unkompliziert antworten.
United States English Dictionary – Becaouse I is the writes on others langauges at somes off the actually many times!
Web Developer – Weil ich sonst CSS-technisch aufgeschmissen wäre (1000ff-Artikel)

Welche Links sind in deiner Lesezeichen-Symbolleiste?

Zu viele: twitter, delicious, last.fm, Grooveshark, Songza, arte+7, YouTube-Favoriten, Flickr-Fotos, IMDb, Sparkasse, PayPal, Busfahrplan, Affiliate-Ordner, dann kommen “meine ganzen Blogs”, Netvibes, Rivva, WordPress-Links, localhost-Labor, Lokalfußball und ca. 50 weitere Lesezeichen, die nicht mehr in die Leiste passen, aber dennoch unverzichtbar sind (#Datenmessi).

Welche eingebauten Suchmaschinen nutzt du?

Google, Wikipedia, YouTube, IMDb, Amazon, Flickr, Ebay, Leo

Was nervt dich an Firefox?

Erstaunlich wenig: Dass für Add-ons häufig ein Firefox-Neustart notwendig ist. Dass ich auf Flash-Seiten nicht mit der Tastatur einen Tab öffnen kann. Außerdem gibt’s bei Opera die Option “Einfügen und aufrufen”. Kleinigkeiten.

[Bild: Foomandoonian, CC]

Resizeable Textarea ist eine nützliche Erweiterung für den Firefox-Browser, mit der man die Größe von Textfeldern (z.B. Kommentarboxen in Blogs, oder Beitrags-Editoren in Foren) einfach verändern kann. So ist man nicht mehr an die vom Seitenbetreiber oder Webdesigner vorgegebene Breite und Länge angewiesen — gerade Vielschreiber werden die Funktion des Add-ons, welches auch mit der neuesten Beta von Firefox 3.0 funktioniert, zu schätzen wissen. Einfach die rechte untere Ecke der Textbox anklicken und auf die gewünschte Größe ziehen, wie es in diesem Beispielvideo von Philipp Lenssen gezeigt wird:

Firefox betaDie mittlerweile vierte Beta-Version vom Webbrowser meiner Wahl, nämlich Mozillas Firefox steht zum Download bereit. Gerade auf meiner uralten Möhre von einem Laptop (P3 600MHZ, 192 MB Ram, von einigen Services und optischem Schnickschnack befreites XP Pro), wird deutlich dass der Fuchs mit dem nächsten großen Versionssprung merklich flinker wird, sowohl was den Aufbau von Webseiten angeht als auch den Speicherkonsum. Die bessere Bookmark-Verwaltung und das schnieke neue Auto-Vervollständigen-Feature sind auch toll. So weit so gut.

Kompatibilitätstest

Leider sind bei weitem noch nicht alle Firefox-Erweiterungen als kompatibel zur Beta markiert. Mit einem kleinen Trick geht’s aber unter Umständen trotzdem, diese zu nutzen.

Continue reading “Neue Firefox-Beta: Inkompatible Erweiterungen zum Laufen kriegen” »

Header: Reframe It

Wie oft kommt es vor, dass man sich über einen Text, ob Blogeintrag, wissenschaftliche Publikation oder Artikel aus einer Online-Zeitung, ärgert — weil er offensichtlich manipulativ ist, wichtige Informationen fehlen und / oder es schlicht nicht möglich ist, zu kommentieren? Klar, man kann seinen Ärger in einem Blogpost verarbeiten. Markante Stellen zitieren, kritisieren, veralbern, verbessern. Problem dabei: Die meisten anderen Leser werden trotzdem nur den Originaltext, nicht aber deinen Blogartikel lesen.

Hier setzt Reframe It, mit dem schönen Buzz-Slogan “Community-Created Context” (etwa: Von der Gemeinschaft erschaffener Zusammenhang) an. Dabei handelt es sich um ein AddOn für den Firefox, welches nicht weniger macht, als das Web um eine Metaebene zu erweitern. Ganz konkret: Mit Reframe It lässt sich jede Webseite kommentieren. Und zwar nicht auf die übliche, “zweidimensionale” Art mit einem aneinander gereihten Kommentar auf den anderen. Vielmehr lassen sich bestimmte Passagen in Texten markieren und kommentieren, die Art des Kommentars gewählt werden (“Allgemeiner Kommentar”, “Gegenargument”, “Unterstützendes Argument”, “Frage”, Vorschlag”) und mit Tags verschlagwortet werden. Reframe It bricht dabei den üblichen Lesefluß “von oben nach unten” auf, indem die Kommentare in einer zusätzlichen Browserspalte neben dem Text dargestellt wird. Die Leiste bewegt sich mit, wenn der Text heruntergescrollt wird. Auf die Kommentare kann direkt geantwortet werden.

Continue reading “Reframe It: Das gesamte Web kommentieren” »

Big Google Brother?Man muss eigentlich nicht mehr allzu viele Worte drüber verlieren — dass wir bereitwillig Google eine ziemliche Anzahl Daten über uns an die Hand geben ist bekannt. Schmerzhaft für die meisten von uns, dass der Verzicht auf den Suchmaschinen-Giganten trotz dieser Erkenntnis und trotz vorhandener Alternativen mit unterschiedlichen Konzepten, wie Ask Jeeves, metaspinner oder Wikia Search, schwerfällt. In diesem Artikel stellt 1000ff.de zwei Methoden vor, um dem Datenkraken mit den lauteren Absichten (“Do no evil”) zumindest auf den eigenen Rechnern etwas engere Grenzen zu setzen.

 

Tip 1: CustomizeGoogle ist eine Erweiterung für den Firefox. Mit dieser ist es möglich,

  • Werbung auf Google zu entfernen
  • verschiedene Domains, URLs oder Teile davon in den Suchresultaten zu blocken
  • per https verschlüsselt Suchanfragen zu übermitteln
  • verschiedene Google-Dienste separat zu konfigurieren
  • und weitere praktische Einstellungen zu treffen.

Relevant für uns ist in diesem Fall der Reiter “Privatsphäre” in den CustomizeGoogle-Einstellungen, erreichbar über das “Extras”-Menü des Browsers.

Continue reading “Google anonym — Mehr Datenschutz und Privatsphäre bei der Websuche” »

Mit der Firefox-Erweiterung FoxyTunes lassen sich diverse Musik- und Videoplayer direkt im Browser steuern. Neben Winamp werden auch der Windows Media Player, Real Player, Last.fm Player, Pandora, iTunes und Dutzende weitere unterstützt. Das ganze funktioniert unabhängig vom Betriebssystem, egal ob Windows, OS X oder Linux, und sieht etwa so aus:

FoxyTunes Firefox-Erweiterung

Das Interface ist komplett veränderbar; jeder einzelne Button lässt sich ein- oder ausblenden. Wem das Standarddesign nicht gefällt kann zwischen elf anderen Skins wählen.

Sehr cool ist auch der FoxyTunes Planet, eine Art Meta-Musik-Aggregator, mit dem sich leicht Videos, Fotos, Links, News, Album-Cover und mehr von anderen Webseiten finden lassen.

Web Developer ExtensionDie Web Developer Extension von Chris Pederick ist eine hilfreiche, arbeitssparende und kostenlose Toolbar für Webdesigner und solche, die es werden wollen. Die Funktionen dieser Firefox-Erweiterung sind extrem mannigfaltig; Highlights sind u.a. der CSS-Editor, der Veränderungen direkt im Browser anzeigt (woohoo!), diese aber leider lokal gespeichert werden müssen und vom User verlangen, die neue .css-Datei erneut hochzuladen (d’oh!).
Besonders hilfreich für CSS-Tweaker ist auch die Funktion “Display Element Information”, die, wie der Name bereits vermuten lässt, Informationen über die einzelnen Elemente einer Website anzeigt und sie für Newbies nachvollziehbarer macht.
Die Web Developer Extension kann aber noch viel mehr: Bilddateien ausblenden, Cookies + Java ausschalten, Formulare verändern und testen, KB-Größe der Website anzeigen, besondere Elemente hervorheben, Bildschirmauflösung anpassen, HTML validieren, generierten Quellcode anzeigen… und und und! Zum Download >>



© 2006-2014 1000ff  •  Kontakt  •  Impressum  •  RSS-Feed  •  Theme by Just Skins  •  Powered by Wordpress  •  Ein Projekt von Simon Stich