Braid is a puzzle-platformer, drawn in a painterly style, where you can manipulate the flow of time in strange and unusual ways. From a house in the city, journey to a series of worlds and solve puzzles to rescue an abducted princess. In each world, you have a different power to affect the way time behaves, and it is time’s strangeness that creates the puzzles.

Soweit der offizielle Klappentext zu Braid, dem XBOX-Live-Bestseller, der seit gut einem Monat auch als PC-Version erhältlich ist.
Braid ist ein Indiegame, was bedeutet, dass es ohne die „Hilfe“ eines Industriegiganten wie EA, die kaum Wert auf neue Spielkonzepte legen, um die Zielgruppe nicht zu überfordern, erstellt wurde. Indiegame bedeutet in den meisten Fällen auch, dass es von außen keinen Druck auf eine schnelle Veröffentlichung gibt. Viele Indiegame-Entwickler sehen ihr Spiel als ihr persönliches Baby an, das eben erst dann der Öffentlichkeit präsentiert werden kann, wenn es — nach Meinung der Entwickler — zu 100% perfekt ist, Deadline hin oder her.
So auch bei Braid. Das Spiel gewann bereits 2006 den Innovation in Game Design-Award des Independent Game Festivals, und das obwohl die Grafik zu diesem Zeitpunkt bestenfalls als roh durchging. Erst drei Jahre später ist die finale Version erhältlich. Continue reading “Braid lohnt sich” »

Hoppla, vielleicht hätte ich mich mal etwas genauer mit meinem Steam-Account auseinandersetzen sollen, nachdem ich zu Weihnachten die Orange Box geschenkt bekam und installiert hatte. Darin steht nämlich etwas von einem Besucherpass für Team Fortress 2, den ich verschenken kann. Dieser ist bis zum 24. Januar, also noch gut 2 Wochen, gültig.

Team Fortress 2

Team Fortress 2 ist ein Online-Shooter in stark augenzwinkerndem Ambiente und nichtsdestotrotz ein ziemlich gutes Spiel. Dank der Source-Engine (Half-Life 2) läuft es auch auf schwachbrüstigeren Rechnern. Bedingung für den Pass ist, dass sich der Gewinner einen Steam-Account anlegt und halbwegs flott ans Internet angeschlossen ist (es müssen mehr als 7 GB installiert werden). Der erste Kommentator gewinnt.

Verspätetes Wehnachtsgeschenk für Gamer: Sämtliche 942 bei Steam gelisteten Spiele kosten bis zum 2. Januar 2009 mindestens 10% weniger.

Portal für 3,74€!

Das großartige Audiosurf z.B. kostet ebenso wie BioShock(!) nur noch 4,99€.
Zehn Euro Rabatt gibt es auch auf den neuesten Teil der Prince of Persia-Reihe, 34,99€ statt 44,99€. Für S.T.A.L.K.E.R.: Clear Sky bezahlen Interessierte nur noch 14,99€ statt 29,99€ — bei Amazon kostet das Spiel zur Zeit 39,99€.

store.steampowered.com / Direktlink: die günstigsten Spiele

Audiosurf ist eine geniale Mischung aus Rhythmus-Rennspiel, Guitar Hero und Tetris. Man fährt eine Strecke ab, ordnet farbige Steine und geht den grauen Blöcken möglichst aus dem Weg. Hört sich zunächst nicht allzu spannend an, aber: jede Strecke ist einzigartig — weil sie aus dem Song „besteht“, den man vorher von der Festplatte ausgewählt hat. Was das bedeutet? Ein langsamer Titel von Feist lässt sich einfacher spielen als, sagen wir, der Song 2 von Blur:

Egal ob MP3, OGG, Musik-CD oder Winamp-Playlist — mit Audiosurf kann alles abgespielt werden (im doppelten Wortsinn). Via Steam ist das Spiel für läppische 10 Dollar zu haben, was umgerechnet gerade mal 6,50€ sind. Eine kostenlose Demo-Version ist auch erhältlich, läuft aber nur eine knappe Stunde.

Fazit: Kaufen!



© 2006-2016 1000ff  •  Kontakt  •  Impressum  •  RSS-Feed  •  Theme by Just Skins  •  Powered by Wordpress  •  Ein Projekt von Simon Stich