Braid is a puzzle-platformer, drawn in a painterly style, where you can manipulate the flow of time in strange and unusual ways. From a house in the city, journey to a series of worlds and solve puzzles to rescue an abducted princess. In each world, you have a different power to affect the way time behaves, and it is time’s strangeness that creates the puzzles.

Soweit der offizielle Klappentext zu Braid, dem XBOX-Live-Bestseller, der seit gut einem Monat auch als PC-Version erhältlich ist.
Braid ist ein Indiegame, was bedeutet, dass es ohne die „Hilfe“ eines Industriegiganten wie EA, die kaum Wert auf neue Spielkonzepte legen, um die Zielgruppe nicht zu überfordern, erstellt wurde. Indiegame bedeutet in den meisten Fällen auch, dass es von außen keinen Druck auf eine schnelle Veröffentlichung gibt. Viele Indiegame-Entwickler sehen ihr Spiel als ihr persönliches Baby an, das eben erst dann der Öffentlichkeit präsentiert werden kann, wenn es — nach Meinung der Entwickler — zu 100% perfekt ist, Deadline hin oder her.
So auch bei Braid. Das Spiel gewann bereits 2006 den Innovation in Game Design-Award des Independent Game Festivals, und das obwohl die Grafik zu diesem Zeitpunkt bestenfalls als roh durchging. Erst drei Jahre später ist die finale Version erhältlich. Continue reading “Braid lohnt sich” »

Man mag’s kaum glauben, aber diese epischen fünfeinhalb Minuten Indie-Verfilmung des Half-Life-Stoffes hatten ein Budget von nur 500$. Meiner Meinung nach schafft der Film es ziemlich gut, Klaustrophobie und Paranoia einzufangen, die vor allem der Anfang von Half-Life 2 in City 17 geprägt haben. Verantwortlich sind die kanadischen Purchase Brothers (Seite ist gerade offline), der Film soll Auftakt einer Serie sein. Und wer sich nicht vorstellen kann, dass Videospiele eine gute Vorlage für die große Leinwand sind, sollte seine Meinung überdenken. Hollywood, ick hör dir trappsen.


YouTube direkt: Normal | HiQ | Download

Screenshot: World of Goo

Das von 1000ff mehrfach gepriesene Indiegame „World of Goo“ besitzt einen Soundtrack. Dieses 23 Tracks umfassende Werk kann nun kostenlos und legal im MP3-Format heruntergeladen werden und ich kenne mindestens einen Videospielsoundtracksammler, der sich darüber freuen wird.

Weil der Server gerade knickeknacke-ausgelastet ist, laden smarte Mädels und Jungs den World of Goo-Soundtrack per BitTorrent herunter.

[via kotaku]

Schon mal was von „One Switch Games“ gehört?
Ok, ich auch nicht. Ist aber ganz einfach: Mit „One Switch Games“ bezeichnet man Spiele, die ausschließlich mit einer Taste gesteuert werden. Sozusagen das Gegenteil von WASD-Shootern, bei denen man zehn Tasten und zwei Eingabegeräte kontrollieren muss. Sehr Raucherkompatibel.

Diese unelegante Einleitung ist nötig, wenn man Strange Attractors verstehen will. Im 2006 erschienenen ersten Teil des Indiegames besteht die Steuerung der Spielkugel, die man durch ein Tor am oberen Ende des Levels manövrieren muss, lediglich aus einer Taste, mit der die Schwerkraft kontrolliert wird.

Taste an = Schwerkraft
Taste aus = keine Schwerkraft

Das hört sich weitaus unspektakulärer und langweiliger an als es ist. Ich jedenfalls konnte von Strange Attractors 1 nicht genug bekommen. 50 Level + Bonusrunden + äußerst merkwürdige Zwischen- und Endgegner bietet der kostenlose erste Teil aus dem Hause Ominous Development.

Mit Strange Attractors 2 haben die Entwickler aus einem interessanten Prototypen einen „klasse Zock“ (wie Frank sagen würde) mit ansehnlicher Tron-Optik und psychedelisch-futuristischen Elektroklängen gezaubert:

Im Gegensatz zum Vorgänger bietet Strange Attractors 2 nicht nur deutlich mehr Spielumfang (28 mehrteilige „Zonen“, verteilt auf zehn farblich unterschiedliche Welten) und labyrinthische Levelarchitektur, die einen spätestens in der fünften Welt zum Wahnsinn treibt („Komm ich da jetzt her oder muss ich da hin?“), sondern auch eine zweite Spieltaste, mit der die sog. Anti-Gravitation aktiviert wird. Dank dieser „Abstoßkraft“ ist die Spielkugel wesentlich präziser zu kontrollieren und der Faktor Zufall spielt nur noch eine untergeordnete Rolle.
Wer SA2 trotzdem nur mit einer Taste spielen möchte kann die Anti-Gravitation in den Optionen ausschalten; die Level werden dann entsprechend angepasst.

Gerade mal zehn US-Dollar wollen die Entwickler für die Vollversion von SA2 haben. Die kostenlose Demo ist satte 50 MB groß und spätestens nach zehn Minuten durchgespielt.

Alle Downloads und Demos gibt’s bei Ominous Development


Crayon Physics Deluxe trailer 2 from Petri Purho on Vimeo.

Das preisgekrönte Physik-Puzzle-Nachdenk-Meditations-Buntstift-Indiegame Crayon Physics Deluxe von Petri Purho ist nach zweijähriger Entwicklungszeit endlich fertig und kann für 20$ über PayPal geordert werden.

Im Gegensatz zum kostenlosen Prototypen Crayon Physics könnnen nun beliebige geometrische Formen und Phantasieobjekte in die Level gezeichnet werden — vorher waren nur einfache Rechtecke und Striche möglich. Die Vollversion des Spiels bietet acht Abschnitte (Inseln) mit mehr als 70 Leveln. Der integrierte Leveleditor macht Spaß und ist einfach zu bedienen; leider können nur Besitzer der Vollversion die von anderen Nutzern generierten Level spielen.

Die Demo zu Crayon Physics Deluxe ist knapp 25 MB groß. Spielbar sind hier die ersten beiden (leichten) Inseln.

Ebenfalls bereits erschienen ist eine 4,99$-Version für’s iPhone und für den iPod Touch, bei der man — Touchscreen sei Dank — Objekte mit den Fingern statt mit der Maus zeichnet:


(Direktlink)

Crayon Physics Deluxe — PC-Vollversion + Demo
Crayon Physics Deluxe — iPhone + iPod Touch



© 2006-2016 1000ff  •  Kontakt  •  Impressum  •  RSS-Feed  •  Theme by Just Skins  •  Powered by Wordpress  •  Ein Projekt von Simon Stich