Mr. Lee CatCamJürgen Perthold ist Erfinder der CatCam, einer Miniaturkamera, die Katzen und Hunden umgehängt werden kann. Im Interview mit 1000ff geht er die auf verschiedenen Versionen der CatCam ein, erläutert das Tracking via GPS und bietet einen kurzen Einblick in die Zukunft der Produktreihe.

Wie kamen Sie auf die Idee, Ihrer Katze Elektronik umzuhängen?

Unsere Katze Mr. Lee verschwand von Zeit zu Zeit für mehrere Tage. Da fragt man sich dann schon was der Grund dafür ist und wo sich die Katze dann herumtreibt. Vor allem wenn die Katze scheinbar satt heimkommt. So viele Mäuse kann es gar nicht geben :-)

Wie hat Mr. Lee reagiert, als Sie ihm den ersten Prototypen angelegt haben?

Ich habe zuerst mal ein Leergehäuse umgehängt um zu schauen wie die Katze damit zurecht kommt und ob die Halterung stabil genug ist. Das ging dann auch prompt verloren inkl. Halsband. Das nächste kam wieder zurück. Mr. Lee schien das Halsband an sich mehr zu stören als das was daran hing. Es ging jedoch ziemlich schnell dass er sich nicht mehr darum kümmerte und sich vor allem ungezwungen bewegte (an Bäumen hochkletterte, unter Zäunen durchrobbte, …).

Was leisten die aktuellen Versionen von CatCat / Video CatCam?

Nach einigen Entwicklungsstufen basieren die CatCam und Video CatCam nun auf der gleichen Hardware. Die Aufnahmekapazität von Akku und Speicher reichen für ca. 2000 Bilder bzw. 2-4 Stunden Video. Die Bildauflösung beträgt 640×480 Pixel, die Bildrate bei der Video CatCam ist ca. 30 Bilder/Sekunde so dass auch bei Bewegung ein noch brauchbares Bildmaterial vorliegt.

Wie funktionieren die Produkte CatTrack und CatTrack Live?

Mit der CatTrack Serie wird ein weiteres Anwendungsfeld erschlossen. Hierbei geht es um die Gewinnung von Informationen zum Aufenthaltsort mit Hilfe von GPS Satelliten. Während CatTrack1 die Positionsinformationen nur aufzeichnet um sie später wiederzugeben ist CatTrack Live in der Lage die momentane Position auf Abruf zu versenden. Dies geschieht über das Mobilfunknetz entweder mittels SMS oder GPRS.

Mr. Lee CatTrack

Wie genau sind die GPS-Daten bei CatTrack?

Die Genauigkeit hängt direkt von der Empfangsqualität ab. Ist die GPS Antenne nicht zum Himmel ausgerichtet und schläft die Katze unter einem Auto sinkt die Genauigkeit extrem. Bei guten Empfangseigenschaften ist mit einer Positionsgenauigkeit von einem Radius mit 5 Metern zu rechnen.

Warum sollten CatTrack-Kunden den Dienst Live GPRS Service nutzen?

GPRS ist ein Zusatzfeature. Hier werden Positionsdaten nicht per SMS versendet sondern auf einen Webserver. D.h. die Daten werden dort aufgezeichnet und es ist möglich die aktuelle Position sofort zu erfahren. Ebenfalls interessant ist GPRS wenn mehrere Geräte gleichzeitig eingesetzt werden. Auf dem Webserver werden die Positionen direkt auf einer Karte angezeigt. Beim SMS Versand erhält man Koordinaten oder einen Link auf Google Maps den man dann manuell öffnen muss.

Was dürfen wir in Zukunft erwarten? Live-Video mit Push-to-talk-Funktion?

Live Video wäre sicherlich noch ein interessantes Feature. Jedoch ist erstmal die Zielrichtung die Geräte kleiner und Anwendungsfreundlicher zu gestalten. Nicht jeder möchte sich z.B. mit der GPRS Konfiguration herumschlagen.
Bei der CatCam steht die Einführung einer neuen Kamera kurz bevor. Hiermit hoffen wir von den handgefertigten Kameras weg zu kommen und endlich in der Lage zu sein die Nachfrage befriedigen zu können. Bisher schieben wir eine Wartelist von ca. 3 Wochen vor uns her und das ist für niemanden ein befriedigender Zustand.
Ganz wird die Handfertigung jedoch nicht wegfallen. Wir bekommen vermehrt Anfragen aus dem wissenschaftlichen Bereich wo es meistens um Speziallösungen geht.

(Mehr Info zu den angesprochenen Speziallösungen hier.)

1000ff bedankt sich für das Interview!

Mr. Lee CatCam
Fotos & Videos
Auf Reisen: The PacketCam

Ähnliche Artikel

4 Kommentare zu “Interview: CatCam-Erfinder Jürgen Perthold”


Schreibe einen Kommentar



© 2006-2015 1000ff  •  Kontakt  •  Impressum  •  RSS-Feed  •  Theme by Just Skins  •  Powered by Wordpress  •  Ein Projekt von Simon Stich